Hostel Praia da Pipa , Natal

  • 18527285_1548535255204150_1965553660192314802_o
  • 18589000_1552172994840376_1102209521142336161_o
  • hostel praia da pipa
  • hostel praia da pipa

This slideshow requires JavaScript.

Our surf vacations are designed for beginners and advanced and take place on magical beaches with translucent waters, sugar-white sands, many waves and dolphins. With video support, two practical  hours and one theoretical lesson a day, we will correct your movements and teach you special exercises and a large variety of techniques with our Instructors Certifieds ISA . Our courses run year round, so you can start any day you want!

 

Surfen in der Region Rio Grande do Norte zwischen Natal und Pipa

Saison: August bis Februar
Luft: 24-32°C
Wasser: 25°C
Wichtig: Hochsaison: 23.12. bis 3.1. und Karnevals-Woche 28.02. bis 05.03.2015 möglichst meiden
Anreise: Zuerst zu einem internationalen Flughafen in Brasilien, dann Inlandsflug nach Natal oder Sao Gonçalo, dann weiter mit dem Auto

Die Landschaft in dieser Region ist von traumhaften Sandstränden, beeindruckende Sanddünen, Lagunen und Palmen geprägt. Dank der guten geografisch Lage wird der Küstenabschnitt mit Wellen aus mehreren Richtungen verwöhnt. Das ermöglicht Wellenreiten während des gesamten Jahres. Allerdings ist zwischen März und Juli Regenzeit. In diesen Monaten regnet es sehr viel, man kann zwar Surfen, aber eher weniger Beachurlaub machen.

Die bekanntesten Surfspots befinden sich zwischen Natal und Praia da Pipa. Für fortgeschrittenen Surfer laufen die Point- und Reefbreaks laufen am besten, wenn die Groundswells von November bis März den langen Weg aus dem Nordatlantik einrollen. Für Einsteiger und weniger fortgeschrittene Surfer gibt es auch zahlreiche Beachbreaks. Die bekanntesten Surfspots der Region heissen Ponta Negra, Xoxoline, Tabatinga und Praia da Pipa.


Tipps & Hinweise

Wer nur wenige Wochen in Brasilien ist und schnell und viel Surfen will sollte aufpassen, dass nicht zu viel Zeit zum Traveln, Exploren und Spotchecken draufgeht. Es gibt in Brasilien einige gute Surfcamps. Hier kann man in einer Surfschule seine Skills verbessern oder sich bei einem Spot-Guiding geeignete Wellen zeigen lassen. Der beste deutschsprachige Veranstalter ist hier Suddenrush. Hier findet ihr eine grosse Auswahl an Surfcamps in Brasilien. Ausserdem ist hier die Qualität der angebotenen Surfcamps durchgehend hoch (es gibt in Brasilien auch viele Camps die in Sachen Schulung / Guiding / Unterkunft einen schlechten Standard haben).

Ganz wichtig in Brasilien ist ein ausreichender Sonnenschutz. Aber Vorsicht! Sonnenschutz ist nicht gleich Sonnenschutz, vor allem für Surfer. In Europa darf ein Hersteller schon 'wasserfest' auf seine Tube schreiben, wenn die Sonnencreme nach zweimal 20 Minuten im Wasser noch die Hälfte der ursprünglichen Schutzleistung hat. Sowas reicht nicht für den Schutz während einer ganzen Surfsession aus. Besser ist es hier nach Sonnenschutz mit australischem oder neuseeländischem Standard zu schauen. Tipp: Besonders empfehlenswert ist hier der auch in Deutschland erhältliche Sonnenschutz von Surfers Skin.

Auch in Sachen Surfboards empfiehlt sich eine umsichtige Planung. Surfboards die man in Brasilien kaufen kann haben oft minderwertige Blanks und sind schlecht geglassed. Das mag für ein brasilianisches Leichtgewicht funktionieren, ein Mitteleuropäer arbeitet solch ein Board aber schnell auf. Ausserdem können Surfer die am Meer leben natürlich ganz andere Shapes fahren als Offshore Surfer, denen die Paddelpower und die Routine fehlt. Nehmt also besser einen auf euch abgestimmten Shape von hier mit, dann klappt es auch mit den Wellen. Tipp: lest euch auf der Seite von die Skill Level Einteilung durch. Schätzt euch hier realistisch ein und wählt danach euer Surfboard.

Comments are closed.